Suche
  • Sabina Jaggi

Emma das Huhn

Auf dem Jaggihof lebt ein Huhn mit dem Namen Emma. Emma ist braun und unterdessen schon mehr als ein Jahr auf dem Hof. Die Hühnerdame hat eine ganz besondere Geschichte und dass sie heute noch Eier legt, grenzt an ein kleines Wunder.

Vor einem Jahr zog Emma mit ihren 59 Kolleginnen in unseren Bauwagen auf der Wiese. Leider hatte sie die etwas mühsame Angewohnheit regelmässig aus dem Gehege auszubrechen, welches mit einem Netz gedeckt ist, weil der Habicht immer wieder sein Unwesen trieb.

An einem Nachmittag war es auch wieder so: ich stellte fest, dass ein paar Hühner das Gehege verlassen hatten und auch schon Federn herumlagen- der Habicht war also schneller als die Bäuerin! Aber kein Huhn lag am Boden, stattdessen kam mir eines hinkend entgegen. Ich hob es auf und stellte fest, dass es eine ca. 10 cm lange Wunde im Bauchbereich klaffte und der Habicht schon ein Stück Fleisch "rausgepickt" hatte. Ich brachte es nicht übers Herz das relativ junge Huhn zu töten, nahm Faden und Nadel, desinfizierte die Wunde zünftig und nähte diese zu. Danach legte ich das Huhn sachte in ein gut gepolstertes Holzkistchen und stellte dieses - nicht gerade zur Freunde von meinem Mann- ins Schlafzimmer, damit es auch Ruhe vor den Kindern hatte. Eigentlich glaubte ich nicht, das Emma- so taufte ich es- überlebt. Aber nach 3 Tagen erwachte ich am Morgen, weil Emma plötzlich Futter pickte. Ein gutes Zeichen! Emma kam danach in die Küche in eine Ecke, wo sie auch schön brav blieb. Zur Schmerzmedikation gab es Dafalgan ins Trinkwasser. Nach ca. einem Monat konnte Emma wieder stehen und ich begann sachte mit der Hühner-Physiotherapie. Sie machte wöchentlich Fortschritte und Emma war schon gar nicht mehr aus ihrer Ecke in der Küche wegzudenken. Als sie wieder etwas gehen konnte- wenn auch hinkend- durfte sie am Tag 2 Stunden vor die Haustüre ins Gras. Und wissen Sie was: nach genau 3 Monaten lag im Holzkistchen wieder ein Ei und es blieb nicht das Einzige. Emma musste leider danach wieder in die Herde, denn wer Hühner kennt, weiss, dass diese extrem inkontinent sind und Emma wollte nach 3 Monaten nicht mehr im Kistchen sitzen bleiben.


62 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Dr Fridolin isch ä Schwedische Bluemehuhn-Güggu, wo ig vor öppe 3 Johr säuber (natürlich mit äm Bruetapparat) usbrüetet ha. Sithär wohnt är im Bouwage mit de Legehenne zäme. Im Gägesatz zu viune anger

Bei uns bekommen alle Tiere einen Namen, ganz gleich, wie Ihr Schicksal angedacht ist. Die Kälbchen taufte ich je nach ihrem Aussehen Pavarotti, Mango oder je nach politischer Aktualität auch schon ma